Atmen üben

Einatmen und Ausatmen, das ist unser Lebensrhythmus von der Geburt bis zum letzten Ausatmen. und es passiert Gott sei Dank vollautomatisch. 🙂

Um uns vom Tagesstress zu lösen ist es manchmal hilfreich, dass wir uns auf das Atmen konzentrieren. Damit lösen wir unsere Aufmerksamkeit vom Trubel im Kopf und beobachten unseren Körper, wie friedlich es eigentlich „in uns atmet“.

Eine einfache Atemübung (auch Pranayama genannt) für das Herz-Chakra hat uns Shri Mataji gezeigt:

 

Das wahre Selbst im Menschen und in allen Lebewesen reflektiert die absolute Schönheit des Lebens. Das wahre Selbst ist der Reine Geist (Atma) in Dir.

Durch tiefes und entspanntes Atmen kann das Luftelement helfen Spannungen auf der Ebene des Herzens aufzulösen. Lasst uns jetzt zusammen atmen. Ein paar Atemzüge, tief vom Bauch. Und während ihr tief ein- und ausatmet, sagt während des Ausatmens:

“Ich bin nicht dieser Körper. Mutter Kundalini, ich bin nicht dieser Körper.”

Und wenn ihr einatmet sagt ihr:

“Wer bin ich?”

Und während ihr den Atem anhaltet, sagt ihr:

“Ich bin der Geist (Atma). Mutter, ich bin der reine Geist.”

Jetzt beim Ausatmen:

“Ich bin nicht nur dieser Körper.”

Und wenn ihr einatmet sagt ihr:

“Wer bin ich?”

Und wieder die Luft anhalten:

“Ich bin der reine Geist.”

 

Mach eine Zeitlang so weiter.

und OM

 

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: